Kinderfreundlichkeitspreis 2017

Die Lesepaten der Südendschule haben am Donnerstag, den 06.07.2017 den 3.Preis beim Wettbewerb um den Kinderfreundlichkeitspreis der Stadt Karlsruhe gewonnen. Dieser Preis wird vom Karlsruher Bündnis für Familien an einzelne Personen oder Personengruppen verliehen, die sich im besonderen Maße für Kinder und Familien in Karlsruhe engagieren. Entschieden über die Vergabe der Preise wird durch eine Jury, die aus Kindern und Jugendlichen besteht. Diese Jury zeichnete nun am Donnerstagabend die Preisträger und alle nominierten Gruppen aus. Zuvor hielt Frau Britta Auer, Rechtsanwältin für Familienrecht die Laudatio und Bürgermeister Lenz die Begrüßungsrede. Umrahmt wurde der Abend musikalisch sehr ansprechend von „Los Catacombos“, einer Band mit zwei Jugendlichen Sängerinnen. Wer sich für die anderen Nominierten interessiert, findet diese hier auf der Homepage der Stadt Karlsruhe unter „Kinderfreundlichkeitspreis 2017“.

 Die Schulleitung und das Kollegium der Südendschule freuen sich sehr, dass die ehrenamtliche Tätigkeit der Lesepaten an unserer Schule durch diese Auszeichnung gewürdigt wurde. Denn mit sehr großem Engagement setzen sich Frauen und Männer unterschiedlichsten Alters für den Lernfortschritt im Lesen der Schülerinnen und Schüler ein.

Wir gratulieren unseren Lesepatinnen und Lesepaten an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich und sagen „Danke“ für den zum Teil schon seit Jahren bestehenden, verlässlichen Einsatz für die Kinder unserer Schule! Wir würden uns freuen, wenn Sie auch weiterhin mit unserer Schule verbunden bleiben!

Ein Dank geht ebenfalls an alle Kinder unserer Schule, denn sie haben durch ihre Unterschrift mitentschieden, dass die Lesepaten den Kinderfreundlichkeitspreis verdient haben. Ebenso an alle Schülerinnen und Schüler einer jeden Klasse, die mit wunderbaren Worten in einem Brief an das Kinderbüro beschrieben haben, warum ausgerechnet ihre Lesepaten diesen Preis bekommen sollten. Und am Ende auch einen Dank an Benjamin Leitner aus der 4b, der den Antrag für das Kinderbüro so schön formulierte.

 

 

Uns allen wünschen wir, dass dieses tolle Ehrenamt noch lange erhalten bleibt, damit alle Schülerinnen und Schüler zu selbstbewussten und kompetenten „Lesern“ heranwachsen können.

 

Ute Steiner (Juli 2017)