Matheförderung (ISP-Praktikum)

Seit 2010 wird das Förderpraktikum  an  der  Südendschule in   Karlsruhe    angeboten.   Im Rahmen des Integrierten Semesterpraktikums (ISP) haben 6-8
Studierende insgesamt 12-16 Kinder der Jahrgangsstufen 2 bis 4 in einer Doppelstunde pro Woche individuell gefördert. Immer zwei Studierende arbeiteten  mit vier Kindern zusammen. Die vier Gruppen durchliefen in der Doppelstunde die drei Stationen, an denen immer ein Studierenden-Tandem die Inhalte gestaltete.

Die Studierenden hospitierten in der Blockphase des  ISP vor der Betreuung durch den Hochschullehrer intensiv in den Klassen, um durch Unterrichtsbeobachtungen und Lehrergespräche geeignete Kinder auszuwählen.

In einer Blockveranstaltung (Teil der Lehrveranstaltung „Diagnose und individuelle Förderung“) konnten die Studierenden die fachlichen und methodischen Grundlagen erwerben, die  für eine Erstdiagnose nötig sind. In den  ersten beiden Doppelstunden  wurden  von jedem Studierenden-Tandem vier  Erstdiagnosen durchgeführt und videographiert. Auf dieser Grundlage wurden die Lernenden in vier Gruppen eingeteilt, die in den Förderdoppelstunden gemeinsam die Stationen durchliefen. Das Förderpraktikum findet an der Südendschule breite Unterstützung und der Rat der Praktikantinnen und Praktikanten wird gerade in informellen Gesprächen (z.B. während der großen Pause) von den Lehrpersonen sehr geschätzt.

(Quelle: Jahresbericht 2013 - Pädagogische Hochschule Karlsruhe)